Angaben aus der Verlagsmeldung

Warum soll man nicht auf bessere Zeiten hoffen : Ein Leben in Briefen Klemperer, Warum soll man nicht auf bessere Zeiten / von Victor Klemperer


Erstmalig: Victor Klemperers Leben in unveröffentlichten Briefen.



Er wurde postum weltberühmt durch seine Notizen über die Nazizeit. Doch zugleich war Klemperer – als Literat, Lehrender und Krisenreporter – unermüdlich bestrebt, auf die Gesellschaft einzuwirken, und verteidigte dies beharrlich in seinen Briefen: Zeugnisse eines mutigen Mannes, der die Hoffnung nie aufgab.



Wurde er als Junge von seinen älteren Brüdern mit drastischen Mitteln dazu erzogen, nicht jüdisch, sondern deutscher als deutsch zu sein – sie steckten ihn in einen orthopädischen Galgen, um ihm die »Haltungsschäden« auszutreiben –, musste er sich später gegenüber dem 1936 nach Amerika emigrierten Bruder rechtfertigen, weiter Deutscher sein zu wollen. Der aus dem aufgeklärten Bildungsbürgertum stammende Klemperer war überzeugt, dass persönliches Engagement unerlässlich ist, um die Demokratie zu erhalten. Es erweist sich gerade an ihm, wie elementar wichtig eine solche Haltung nicht nur für den Einzelnen, sondern für das Überleben einer humanen Gesellschaft ist. Ergreifend, erhellend, inspirierend – und ein Lesegenuss.



Briefwechsel mit Lion und Marta Feuchtwanger, Stephan Hermlin, F. C. Weiskopf, mit seinen Verlegern, Verwandten, Widersachern, Schicksalsgefährten u. v. a.