Angaben aus der Verlagsmeldung

"Erdäpfelvorräte waren damals wichtiger als Akten" : Die Amtschronik des Generals Maximilian Ritter von Hoen, Direktor des Kriegsarchivs


Das Wiener Kriegsarchiv
Maximilian Ritter von Hoen (1867-1940) führte von 1916 bis 1925 die Direktion des Wiener Kriegsarchivs. Seine Amtszeit war die wohl kritischste Phase in der Geschichte des größten Militärarchivs Mitteleuropas.

Forschungsanstalt und Asyl
Aus der international angesehenen kriegsgeschichtlichen Forschungsanstalt der k. u. k. Armee wurde im Ersten Weltkrieg ein zentrales Propagandainstitut, das auch als Asyl für zum Militärdienst eingezogene Künstler und Intelektuelle diente.

Nach 1918.
. schien das Kriegsarchiv nur noch ein anachronistisches Überbleibsel der untergegangenen Monarchie, das verzweifelt um sein institutionelles Überleben und die Bewahrung der Archivbestände kämpfte. Die Amtschronik General Hoens zeichnet diese turbulente Umbruchzeit im Detail nach.