Angaben aus der Verlagsmeldung

Die Ästhetik des Widerstands / von Peter Weiss


Peter Weiss’ Opus magnum über das Ringen um
Menschen- und Völkerrechte

Wer ist der namenlose junge Mann in Peter Weiss‘ Jahrhundertroman, der als Jugendlicher Berlin verlässt, Zeuge der antifaschistischen Widerstandskämpfe in der Tschechoslowakei, in Spanien und Paris wird und schließlich in Schweden strandet? Der Autor antwortete darauf: „Ich selbst bin es.“ Regisseur Karl Bruckmaier teilt diesen monumentalen Erinnerungsmonolog in zwei Perspektiven auf: einen jungen, idealistisch brennenden Erzähler (Robert Stadlober) und dessen älteres, desillusioniertes Alter Ego (Peter Fricke). In Hörspielszenen, Fragmenten, Traumsequenzen und Kunstreflexionen verbinden sich Vergangenheit und Gegenwart zu einem bewegenden Hörspielkunstwerk.

(2 mp3-CDs, Laufzeit: 10h 30)