Angaben aus der Verlagsmeldung

Dem Schrecken auf der Spur / von Leonid Savalevic Lipavskij


»Man hatte die Welt in Händen, aber die Finger verloren ihre Kraft, und die Welt, zuvor ein fester Kloß, kroch los, floss los, begann zu zerfließen und an Bestimmtheit zu verlieren.«
Der auf seine Weise philosophische Anthropologie und Linguistik betreibende Philosoph und Schriftsteller Leonid Lipavskij und der Mathematiker, Musiker und Musikwissenschaftler Jakov Druskin, beide Mitglieder des spätavantgardistischen inoffiziellen Činari-Zirkels im Umkreis des OB ĖRIU, gewähren in den drei eng miteinander verwobenen Texten Einblick in die spätavantgardistische Gesprächs- und Denkpraxis der Absurden im Russland der 1930 er Jahre, kurz bevor sie unfreiwillig auseinandergingen.