Angaben aus der Verlagsmeldung

Oh wie schön war Panama : 100 Jahre Steueroasen zwischen Nummernkonten, Briefkastenfirmen und Karibikinseln / von Hans-Lothar Merten


Apple, Starbucks, Hoeneß – so unterschiedlich die Akteure auch sind, ein Ziel eint sie: Keine oder nur wenig Steuern auf Vermögen. Und auch der kleine Mann suchte allzu oft sein Heil in der Steuerflucht.

Obwohl stetig brandaktuell, ist das Phänomen „Steuerflucht“ alles andere als neu. Bereits Ende des Ersten Weltkriegs begann die Schweiz ein Modell zu etablieren, das fast 100 Jahre erfolgreich funktionieren sollte. Inzwischen gibt es unzählige Nachahmer, die „Kundschaft“ mit Niedrigststeuern anlocken – darunter nicht nur die Cayman Islands, sondern auch Bundestaaten der USA. Und so wechselhaft die Geschichte der Steueroasen auch ist – ihre Macher hinter den glitzernden Bank- und Kanzleifassaden sind ihren Jägern immer eine Spur voraus.

So wird es Steueroasen auch künftig geben. Ihnen selbst geht es heute teils besser denn je. Die Geschichte der Steueroasen, dem schwarzen Loch der Weltwirtschaft, wird also wohl fortgeschrieben werden müssen. Und keiner kennt das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Fahndungsbehörden und Finanzberatern besser als Hans-Lothar Merten.