Angaben aus der Verlagsmeldung

Grenzgänge der Gemeinschaft : Eine interdisziplinäre Begegnung zwischen sozial-politischer und theologisch-religiöser Perspektive



Im Hinblick auf die erneut in den Vordergrund rückenden Debatten zum Thema Gemeinschaft versteht sich dieser Band als interdisziplinär-exploratorischer Versuch, der sich zwischen sozial-philosophischen und theologisch-ekklesiologischen Positionen bewegt. Anhand der gesammelten Beiträge wird eine kritisch-dekonstruktive Auffassung des Zusammenlebens präsentiert, die sich aus metaphysikkritischen und anti-substantialistischen Tendenzen speist. Damit zielen die Beiträge auf ein vielversprechendes Ergebnis, die Freisetzung eines gemeinsamen Ortes, der es ermöglicht, eine ethisch-politische und theologisch-ekklesiologische epoché zu praktizieren. Mittels dieser kann in die verschiedenen institutionellen Bereiche hinein - etwa die der Gesellschaft, Politik, Religion, des Rechts usw. - ein Zuwachs an radikaler Selbstoffenheit, Wandelbarkeit und auch Kritisierbarkeit vermittelt werden.

Mit Beiträgen von:Thomas Bedorf, Fabio Ciaramelli, Roberto Esposito, Elisabeth Gräb-Schmidt, Eilert Herms, Burkhard Liebsch, Ferdinando G. Menga, Michael Moxter, Rachel Muers, Sofia Näsström, Jean-Luc Nancy, Georg Pfleiderer, Philipp Stoellger