Angaben aus der Verlagsmeldung

Gelehrsamkeit, Politik und Spektakel : Transformationen der deutschen Römertragödie 1800-1900 / von Timm Reimers


Mit der deutschen Römertragödie analysiert die Studie eine in der Zeit zwischen 1800 und 1900 im deutschen Sprachraum äußerst populäre, heute jedoch weitgehend vergessene Gattung. Mit Blick auf ihre funktionsgeschichtlichen Transformationen werden die Römertragödien nicht allein als bühnenwirksames Massenspektakel, sondern mehr noch als gelehrtes Spiel mit dem humanistischen Bildungswissen wie auch als politisches Reflexionsmedium erkennbar.