Angaben aus der Verlagsmeldung

Kennzeichen D : Friedliche Umwege zur deutschen Einheit


Berichte eines Augenzeugen über den besonderen Beitrag mutiger Christen zur friedlichen Wende und zur Einheit. Der Autor war rund 30 Jahre als TV-Korrespondent in der DDR und Osteuropa unterwegs, berichtete über die ersten Risse im Eisernen Vorhang und die große Fluchtbewegung aus der DDR. Den Zusammenbruch der sozialistischen Regimes hat er aus nächster Nähe miterlebt. Als Fernsehchronist der Wende beschreibt er den langen Weg zur Einheit, vor allem die Umwege über Polen und Ungarn. Er traf Menschen, deren schärfste Waffe es war, die Wahrheit zu sagen. Er zeigt, wie der Glaube vieler und der Mut Einzelner den Weg dafür geebnet haben, dass Wende und Einheit friedlich zur Realität wurden. »Oskar Brüsewitz, Friedrich Schorlemmer und Christian Führer in der DDR, Lech Walesa und Jerzy Popieluszko in Polen, Csilla von Boeselager und Imre Kozma in Ungarn, Václav Malý in der Tschechoslowakei – ohne sie wäre der große Aufbruch 1989 nicht in Bewegung gekommen. Ihr größtes Verdienst ist jedoch, dass der Sturz der Diktaturen fast überall gewaltlos blieb. Denn die Christen hatten die Demonstranten gelehrt, sich mit Kerzen statt mit Steinen zu bewaffnen.« Joachim Jauer