Angaben aus der Verlagsmeldung

Japans Liebe zum Impressionismus : Von Monet bis Renoir


Die Meister kehren zurück


100 weitgehend unbekannte impressionistische Meisterwerke. Monet, Manet, Cézanne, Gauguin, Pissarro, Renoir, van Gogh und andere. Aus den bedeutendsten Sammlungen. Erstmals wieder in Europa.


Dass die frühe europäische Moderne gerade in Japan eine überwältigende Resonanz fand, ist dem Eintritt des Landes in den internationalen Handel ab 1855 zu verdanken. Künstlerischer Austausch war fortan möglich, auch europäische Künstler profitierten davon und entdeckten die japanischen Holzschnitte. Bereits am Ende des 19. Jahrhunderts begannen japanische Sammler damit, hochrangige impressionistische Sammlungen aufzubauen, deren bedeutendste nun erstmals vorgestellt werden. Im Zentrum dieser Publikation stehen bisher verborgene Meisterwerke der französischen Impressionisten und Postimpressionisten, unter anderem von Monet, Manet, Cézanne, Gauguin, Bonnard, Pissarro, Renoir, Sisley und van Gogh. Hinzu kommen Werke japanischer Maler vor 1920, die die moderne, westlich inspirierte japanische Kunst begründeten.