Angaben aus der Verlagsmeldung

Vater, Mutter, Kind? – Geschlechterpraxen in der Elternschaft


Elternschaft befindet sich im Wandel. Während der öffentlich-politische Diskurs einhellig den „aktiven Vater“ wünscht und Väter zunehmend Elternarbeit übernehmen, zeigen sich doch weiterhin geschlechtsspezifische Ungleichheiten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Geschlechterarrangements zwischen Müttern und Vätern, insbesondere in der Übergangspassage von Schwangerschaft, Geburt und früher Elternschaft.

Die Erwartungen an Elternschaft und an das, was Kinder für ihre gute Entwicklung brauchen, steigen stetig. Im Zuge dessen steigern sich nicht nur der Umfang der zu erbringenden Elternarbeit und elterliche Ängste und Sorgen, sondern auch die familialen Spannungsfelder. Mütter und Väter müssen einerseits der elterlichen Fürsorgeverantwortung nachzukommen, andererseits aber den Anforderungen der Arbeitswelt gerecht werden. Damit einher gehen Neujustierungen der innerfamilialen Geschlechterordnungen. Die Kindersorge als alleinige Aufgabe der Mütter hat ihre Selbstverständlichkeit verloren. Medienöffentlichkeit, Wissenschaften, Geburtshilfe und Familienpolitik propagieren den „aktiven Vater“. Gleichwohl sind diese Entwicklungen voller Verwerfungen.. Familienforschungen weisen denn auch immer wieder nach, dass sich die Arbeitsteilung in Familien in der Regel nach der Geburt des ersten Kindes re-traditionalisiert: Die Mutter übernimmt hauptverantwortlich die Sorge um das Kind, während der Vater sich nur punktuell daran beteiligt oder ganz marginalisiert ist.

Der Sammelband beschäftigt sich – aus theoretischer und praktischer Perspektive – mit den gegenwärtigen normativen und praktischen Entwicklungen der Elternschaftskultur und den Geschlechterarrangements zwischen Müttern und Vätern.