Angaben aus der Verlagsmeldung

Art in Times of Gray Democracy : Alexander Pirci, Pablo Helguera, Ulf Aminde


Hat Kunst das Potential, politische Teilhabe zu fördern und lebendig zu halten? Im Auftrag der Galerie für Zeitgenössische Kunst lud Joanna Warsza die KünstlerInnen Alexandra Pirici, Pablo Helguera und Ulf Aminde nach Leipzig ein, um drei Projekte im öffentlichen und halböffentlichen Raum auszuprobieren: Pirici inszenierte eine choreografische Intervention im Völkerschlachtdenkmal, Helguera einen improvisierten Sprechchor und Aminde die Generalprobe eines Kunststreiks. Alle Arbeiten wurden in der Reihe "Performative Democracy" gezeigt, deren Titel dem gleichnamigen Buch der polnischen Soziologin Elzbieta Matynias entlehnt ist. Darin werden Personen als politisch handelnde Wesen beschrieben, die mit ihrem Agieren eine kollektive Tragweite erlangen.
Die Publikation „Art in Times of Gray Democracy“ bildet den Abschluss der Projektreihe "Performative Democracy" und erscheint im Zeitschriftenformat.