Angaben aus der Verlagsmeldung

Mimesis und Figura : Mit einer Neuausgabe des 'Figura'-Aufsatzes von Erich Auerbach / von Friedrich Balke, Hanna Engelmeier


Erich Auerbachs Aufsatz 'Figura' wird erstmals als entscheidende Vorstudie zu seinem Grundlagenwerk Mimesis herausgestellt. Der erste Band im Rahmen der neuen Reihe 'Medien und Mimesis' entfaltet das Spannungsverhältnis zwischen mimetischer Wirklichkeitsdarstellung und ihrer geschichtsphilosophischen Deutung.Auerbachs berühmte Studie Mimesis. Dargestellte Wirklichkeit in der abendländischen Literatur (1946) veranschlagt die Mimesis als eine mindere und niedrige, die das Alltägliche und ›sinnlich Realistische‹ zur Darstellung bringt. Mit der in seinem Aufsatz von 1938 entwickelten Figuraldeutung stellt er ein Modell zur Verfügung, das literarische Mimesis zugleich als eine 'vorausdeutende Gestalt des Zukünftigen' zu begreifen erlaubt. Dieses Spannungsverhältnis zwischen einer Mimesis des Alltäglichen und ihrer geschichtsphilosophischen Deutung hat Konsequenzen weit über die Literaturgeschichte hinaus, wie das Beispiel Siegfried Kracauers zeigt, der dem Film keine geringere Aufgabe als die 'Errettung der Wirklichkeit' zuwies. Der Band macht Auerbachs 'Figura'-Aufsatz zum ersten Mal mit der deutschen Übersetzung der zahlreichen fremdsprachigen Belegstellen verfügbar und etabliert ihn als zentralen Text einer Theorie minderer Mimesis.