Angaben aus der Verlagsmeldung

Język Polski - 25 lat po Przełomie Die polnische Sprache - 25 Jahre nach der Wende


1989 – das Jahr der Wende. Polen und die polnische Gesellschaft haben sich seitdem sehr verändert. Verändert hat sich jedoch auch die polnische Sprache. Das 25. Jubiläum des Falls des Eisernen Vorhangs ist daher ein guter Anlass, um einmal über den Wandel in der polnischen Sprache nachzusinnen.
"Jezyk Polski – 25 lat po Przelomie / Die polnische Sprache – 25 Jahre nach der Wende" beinhaltet Beiträge von herausragenden Polonistinnen und Polonisten, die sich mit der polnischen Sprache nach der Wende beschäftigen. Welche Tendenzen tatsächlich eingetreten sind und welche Tendenzen zukünftig eintreten könnten, bespricht dieser Sammelband. Neben Beiträgen zu morphologischen und wortbildnerischen Veränderungen werden diskurslinguistische Fragestellungen erhoben, Diskussionen um stilistische Veränderungen geführt sowie Nova auf syntaktischer und phraseologischer Ebene dargelegt. Verstärkt werden zudem genderlinguistische Fragen erörtert, die für die polnische Sprache heute von maßgeblicher Bedeutung sind. Dass sich dabei auch einzelne linguistische Disziplinen neuen Aufgaben stellen müssen, bleibt ebenso nicht verborgen.

Rok 1989 byl rokiem Przelomu. Polska i spoleczenstwo polskie bardzo sie od tej pory zmienily. Zmienil sie równiez jezyk polski. W zwiazku z 25 rocznica upadku zelaznej kurtyny narodzil sie pomysl naukowej refleksji nad zmianami w jezyku polskim.
Praca zbiorowa "Jezyk Polski – 25 lat po Przelomie / Die polnische Sprache – 25 Jahre nach der Wende" zawiera artykuly uznanych polonistek i polonistów, zajmujacych sie jezykiem polskim po Przelomie. Przedstawia ona tendencje, jakie nastapily po Przelomie, jakie rzeczywiscie sie sprawdzily i jakie tendencje sa w dalszym ciagu aktualne. Oprócz artykulów omawiajacych zmiany w dziedzinie morfologii i slowotwórstwa, autorki i autorzy naswietlaja nowe pytania dyskursywne, dyskutuja o zmianach stylistycznych oraz nowszych tendencjach syntaktycznych i frazeologicznych. Poza tym omawiane sa zagadnienia z zakresu lingwistyki genderowej, które obecnie maja zasadnicze znaczenie dla jezyka polskiego. Trudno przy tym uniknac konstatacji, ze poszczególne dyscypliny lingwistyki musza stawic czola nowym zadaniom.