Angaben aus der Verlagsmeldung

Imagine Japan : Earliest Photographs from the Aimé Humbert Collection (1863–1864) / von Philippe Dallais, Akiyoshi Tani


Fremd, exotisch und faszinierend wirkten die allerersten Fotografien Japans auf die westliche Welt, wo sie in den 1870er- und 80er-Jahren eine Woge der Begeisterung für das fernöstliche Land auslösten, die sich in Kunst, Kultur und Gesellschaft niederschlug. Bis heute ist unser Bild des Inselstaates durch diese Aufnahmen geprägt, seine Anziehungskraft weiterhin ungebrochen.
Einer der ersten Europäer, der das bis Mitte des 19. Jahrhunderts nach außen abgeschottete Land bereiste, war der bekannte Fotograf und Kriegsberichterstatter Felice Beato. In dieser Publikation werden seine frühesten in Japan entstandenen Aufnahmen aus den 1860er-Jahren zum ersten Mal veröffentlicht und durch Arbeiten anderer Fotografen der Zeit ergänzt. So wird ein einzigartiges Bild der ursprünglichen japanischen Kultur gezeichnet, das den japanischen Feudalstaat in einmaligen Porträts, Landschafts- und Architekturaufnahmen noch vor dem Übergang der Edo- zur Meji-Periode (1868) zeigt.
Die beeindruckende Sammlung frühester Aufnahmen aus Japan geht auf den Schweizer Diplomaten Aimé Humbert (1819–1900) zurück, der 1863/64 Japan bereiste und das erste Freundschafts und Handelsabkommen zwischen den beiden Staaten aushandelte. Viele der bemerkenswert lebendigen und gut erhalten Aufnahmen werden der Öffentlichkeit erstmals präsentiert und von Schweizer und japanischen Wissenschaftlern im Kontext der frühen Fotografiegeschichte vorgestellt.