Angaben aus der Verlagsmeldung

Fantastische Welten : Albrecht Altdorfer und das Expressive in der Kunst um 1500


Die jungen Wilden der sogenannten »Donauschule« waren vertraut mit Albrecht Dürers mathematisch konstruiertem Menschenbild und seinem geradezu wissenschaftlichen Naturinteresse – und setzten dagegen die Freiheit des Fantastischen. In Imaginationen einer ungebändigten Natur und mit heftig bewegten Figuren ohne die Fesseln korrekter Anatomie suchten sie Ausdrucksstärke und Dramatik. Der expressive Impetus prägte das darstellerische Interesse dieser Maler, Bildhauer und Grafiker wesentlich und spiegelt sich in vielen gestalterischen Eigenarten: Forcierte Lichterscheinungen, Ornamentalisierungen oder Verzerrungen finden Eingang in die bildnerischen Ideen der Kunst um 1500.