Angaben aus der Verlagsmeldung

Miró : Von der Erde zum Himmel


Von Sternen, Vögeln, Monden und Kometen


› Rund 100 Gemälde, Zeichnungen und Objekte aus dem Schaffen des katalanischen Künstlers folgen seinem Weg "von der Erde zum Himmel"


› Miró bezieht seine Inspiration aus der Poesie der Natur und aus allem, was ihn unmittelbar umgibt


Mit einer unbeschwerten, fast kindlichen Aufmerksamkeit betrachtet Joan Miró die Welt. Die Hingabe an die katalanische Landschaft und die Faszination für das Ursprüngliche aller Dinge und Wesen formen den Grund seines Schaffens. Die unverwechselbare Bildsprache aus Monden, Sternen und Kometen, aus Augen und Insekten, Vögeln und Frauen ist zugleich magisch wie universell; seine Arbeit aufs Engste mit den Wurzeln seiner Herkunft verbunden und doch getragen vom Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit. Neben biografisch-werkspezifischen Texten spüren die Kuratoren Jean-Louis Prat und Gisela Fischer in ihren Essays Mirós Affinität zur Mystik der Natur nach. Einen einmaligen Blick gibt dessen Enkel Joan Punyet Miró mit seiner Analyse über den Einfluss der Musik auf die Formensprache des Künstlers.