Angaben aus der Verlagsmeldung

Der Bildhauer Hans Juncker : Wunderkind zwischen Spätrenaissance und Barock


Zum 400. Jubiläum der Weihe des Aschaffenburger Schlosses im Juni 2014 wird dem Bildhauer Hans Juncker (1582–1624), der den Bau maßgeblich geprägt hat, eine große Monografie gewidmet. Seine virtuos gearbeiteten Altäre und Kanzeln sind zumeist aus kostbarem Alabaster gefertigt. Mit 16 Jahren vollendete die Ausnahmebegabung den Hochaltar in Darstadt. Für das Mainzer Domkapitel entstand sein Hauptwerk, der Hochaltar der Aschaffenburger Schloss kirche. Der Bildband stellt Werk und Künstlerpersönlichkeit in opulenter Bebilderung vor und erläutert den historischen Kontext, Restaurierungsfragen und überregionale Einflüsse.