Angaben aus der Verlagsmeldung

Haltet den Euro, aber nicht um jeden Preis! / von Hans-Werner Sinn


Die Euro-Zeitbombe tickt. Nach Griechenland, Zypern, Spanien und Irland stecken nun auch Frankreich und Italien
in ernsten Schwierigkeiten. Die Kapitalanleger konnten
sich aus dem Staube machen, weil der deutsche Staat und
die Bundesbank an ihre Stelle getreten sind. Viele Hunderte
von Milliarden Euro wurden so bereit gestellt: Geld, das
für den Erhalt der deutschen Infrastruktur und die Verbesserung der Schulen dringend benötigt worden wäre. Kommen jetzt sogar Eurobonds? Und greifen damit die kriselnden Staaten Süd- und Westeuropas noch direkter in unsere
Taschen? In gewohnt deutlicher Manier zeigt Hans-Werner
Sinn die Entwicklungen in der Eurokrise auf – vom Krimi
hinter den Kulissen bis zur immer wieder verkündeten
Alternativlosigkeit der Scheckbuchpolitik, die in Wahrheit
nur Angst vor notwendigen Entscheidungen war. Schon
jetzt ist klar: Wir und unsere Kinder werden die Zeche zahlen müssen. Und doch lässt sich durch mutiges Handeln
das Schlimmste verhindern.
Hans-Werner Sinn plädiert für rasche und einschneidende
Euro-Reformen – darunter schnelle Schuldenschnitte, eine
veränderte Zusammensetzung der Eurozone und die radikale
Veränderung der EZB-Stimmengewichte. Der neuen Bundesregierung gibt er damit eine lange Liste von konkreten
Hausaufgaben auf den Weg – nur so kann der Frieden in
Europa gesichert, kann die schleichende Entmündigung der
Bürger und die Entwertung unserer Sparvermögen gestoppt
werden.