Angaben aus der Verlagsmeldung

»Arisierung« und »Wiedergutmachung« in deutschen Städten


'Arisierung' und Wiedergutmachung werden in der historischen Forschung oft getrennt voneinander betrachtet. Der vorliegende Band nimmt beide Prozesse in den Blick und verbindet damit aktuelle Ergebnisse zu diesen beiden Forschungsfeldern. Im Mittelpunkt steht der Umgang der deutschen Städte mit 'Arisierung' und 'Wiedergutmachung', schließlich berührten beide Vorgänge die Kommunen unmittelbar. Die einzelnen Beiträge spüren den lokalen Unterschieden nach und analysieren das Verhalten von Stadtverwaltungen sowie anderen Akteuren vor Ort. Dabei spannt der Band einen weiten Bogen von der Vernichtung jüdischer Gewerbetätigkeit in deutschen sowie österreichischen Städten und der 'Arisierung' von Kunstsammlungen über die finanzielle Ausplünderung und die 'Verwertung' von jüdischem Besitz nach den Deportationen bis hin zur Soforthilfe für jüdische Überlebende nach 1945 und den Entschädigungsleistungen durch die Bundesrepublik Deutschland.

Die freiberufliche Historikerin Christiane Fritsche und Johannes Paulmann, Direktor des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte in Mainz, haben von 2009 bis 2012 das Forschungsprojekt zu 'Arisierung' und 'Wiedergutmachung' in Mannheim bearbeitet bzw. geleitet.