Angaben aus der Verlagsmeldung

Andreas Slominski. : n.b.k. Ausstellungen: Band 16


Das Werk von Andreas Slominski zeichnet sich durch eine besondere Genrevielfalt aus, das konzeptuelle, skulpturale und performative Ansätze miteinander vereint. In ironischer Manier nähert sich Slominski der Grenze zwischen Kunst und Wirklichkeit, indem er Alltagsgegenstände in absurde Zusammenhänge bringt und die BetrachterInnen über Vertrautes stolpern lässt. Die Publikation erscheint anlässlich der Verleihung des Hannah-Höch-Preises an Andreas Slominski, begleitet von Textbeiträgen von Durs Grünbein, Dietmar Rübel und Harald Welzer.