Angaben aus der Verlagsmeldung

Annäherung - Anverwandlung - Aneignung : Goethes Übersetzungen in poetologischer und interkultureller Perspektive


M. May / E. Zemanek: Inspiration und Transformation: Goethes Poetik der Übersetzung - Zur Einführung – B. Auerochs: Trunkener Flug. Zu Goethes Übersetzung des Hohenliedes – M. Jakiša / C. Deupmann: Die stolze Scham der Hasanaginica. Unübersetzbarkeit und Universalpoesie in Goethes Klaggesang von der edlen Frauen des Asan Aga – A. Gipper: Goethes Benvenuto Cellini zwischen Sturm und Drang-Renaissancismus und klassischer Dämpfung – C. Meid: Goethes Achilleis - Versuch eines modernen Epos in der Nachfolge Homers – S. Goldblum / R. Krause: Dramatisches Experiment und persönliches Pharmazeutikum. Goethes Übersetzung von Voltaires Tancrède – A. Nebrig: Das Dialogische und das Dämonische. Die Wahlverwandtschaften als Negierung und Aneignung von Rameaus Neffe – Y. Pietsch: Die „Einheit, Unteilbarkeit, Unantastbarkeit Shakespeares“? Goethes Neubearbeitung von Romeo und Julia für das Weimarer Hoftheater – E. Zemanek: „Falsche Spiegelung“? Spekulation, Projektion, Identifi kation. Goethes Übertragungen aus Byrons Manfred und Don Juan im Zeichen einer Re- Formierung des tragischen Helden – G. Schlüter: Himmelsleiter: Goethes interlineare Übersetzung von Manzonis Napoleon-Ode Il Cinque Maggio – M. Schmitz-Emans: Wandern, Schauen, Schreiben. Goethes Paratexte zum Westöstlichen Divan als Beiträge zu einer Konzeption des Übersetzens – S. Donat: „das Verdienst, uns als ein Popanz in das Original zu schrecken“ - Goethe als Theoretiker und ‚Opfer‘ buchstabengetreuer Übersetzung – R. Görner: Übersetzen als sprachliche Metamorphose. Zu einem Phänomen in Goethes (später) Poetik – C. Grube / B. Malinowski: „Kennst du das Land?“ - Narrative Übersetzungspoetik in den Wilhelm Meister-Romanen – A. Lorenczuk: Goldsmith- Transformationen. Fragmente zu einigen Stellen aus Dichtung und Wahrheit