Angaben aus der Verlagsmeldung

Heinrich Heine - Der Dichter der Modernität / von Götz Großklaus


Heinrich Heine ist seinerzeit der erste und einzige deutsche Schriftsteller, der als Zeit- und Augenzeuge der politischen und industriell-technischen Doppelrevolution sein poetisch-essayistisch-kritisches Werk ganz der Erkundung der Signatur dieses Zeitalters widmet.
Zunächst zeigt Großklaus, wie Heine die Bruchlinien des Fortschrittsprozesses deutlich nachzeichnet und inwiefern dies mit der choc-haften Innenwahrnehmung eines Zusammenbruchs der vertrauten raumzeitlichen Ordnung einhergeht. Der Einbruch der neuen »Bewegungsmaschinen« und des neuen technischen Bild-Mediums stellt dem politischen und gesellschaftlich-kulturellen Wandel des Weiteren eine neue poetische, chronotopologische Technik, eine ›materiale‹ technische Geschichte fortschreitender Verfügung über Raum, Zeit und Natur zur Seite. An die aus zerstörerischen Geschichtsprozessen rührenden Verlust-
ängste ist für Heine stets die Klage über die Unerlöstheit des sexuellen Körpers geknüpft, sodass er schließlich als unerklärtes Mitglied einer nie formierten antiklassischen Avantgarde der Grenzgänger und Exilanten zu sehen ist, in deren universalistischem Geist er ein ambivalentes Bild einer globalen Moderne in ihrem Frühstadium zeichnet.