Angaben aus der Verlagsmeldung

Der grüne Heinrich : Nach der 1. Fassung von 1854/55 / von Gottfried Keller


Gottfried Kellers Roman bietet seinen Lesern eines der ganz großen Lektüreabenteuer. Der berühmte Bildungs- und Antibildungsroman zugleich steht in einer Reihe mit Moritz’ »Anton Reiser«, Goethes »Wilhelm Meisters Lehrjahre«, Eichendorffs »Ahnung und Gegenwart«, Stifters »Nachsommer«, er ist aber psychologisch scharfsichtiger, desillusionierter, realitätsgesättigter, moderner als diese, sein Quantum an Dickköpfigem und Unzähmbarem, unmittelbar Sinnlichem sichert ihm wiederum eine Stellung als Geheimtipp im Romankanon. Von den beiden diametral unterschiedlichen Fassungen wurde hier, wie heute allgemein üblich, die erste gewählt, die diese Qualitäten ungeschliffen leuchten lässt, noch nicht matt poliert.