Angaben aus der Verlagsmeldung

Das Habsburger-Trauma : Das schwierige Verhältnis der Republik Österreich zu ihrer Geschichte


Auch fast hundert Jahre nach dem Ende der Monarchie ist das Verhältnis der Republik zu den Habsburgern ein zwiespältiges: Einerseits sind Monarchen wie Maria Theresia oder Franz Joseph unentbehrlicher Teil der Identität des heutigen Österreich, andererseits weiß das offizielle Österreich nicht, wie es mit den lebenden Mitgliedern der Familie umgehen soll – die Habsburger-Gesetze, der „Fall Otto“ in den 1960er Jahren und die in jüngster Zeit geführte Debatte über eine mögliche Bundespräsidentschaftskandidatur eines Habsburgers belegen dies eindrucksvoll.
Die Beiträger dieses Bandes, Norbert Leser, Dieter A. Binder, Gerhard Jelinek, Eva Demmerle, Karl Habsburg und Roland Girtler stellen provokante Fragen an die Republik.