Angaben aus der Verlagsmeldung

Verfassungskultur und politisches Handeln des Ulmer Bürgertums 1786-1825 : Von der reichsstädtischen Spätphase zur Integration in die Territorialstaaten Bayern und Württemberg / von Simon Palaoro


Mit der Mediatisierung verlor die Reichsstadt Ulm im Jahr 1802 ihren verfassungsrechtlichen Status und wurde in das Kurfürstentum Bayern integriert. Wenige Jahre später wechselte Ulm erneut den Landesherrn und wurde Teil des Königreichs Württemberg. Der Verlust der reichsstädtischen Freiheit und der doppelte Herrschaftswechsel wurden für die Stadt Ulm bislang kaum untersucht.
In seiner Dissertation geht der Verfasser der Frage nach, wie die Ulmer Bürgerschaft diese Brüche rezipierte und welche Kontinuitätslinien zwischen reichsstädtisch-republikanischem Ideal und kommunalpolitischer Wirklichkeit in den Territorialstaaten Bayern und Württemberg erkennbar sind.