Angaben aus der Verlagsmeldung

Zweigliedrige Personennamen der Germanen : Ein Bildetyp als gebrochener Widerschein früher Heldenlieder / von Gottfried Schramm


Bereits in seiner viel beachteten Dissertation "Namenschatz und Dichtersprache" erklärte der Verfasser, dass der Strukturtypus der zweigliedrigen germanischen Personennamen in eine ferne indogermanische Vergangenheit zurückreiche. So wie die germanischen Beispiele (vom Typ Wolfram, d.h. "Wolfrabe") aus komponierten Mannbezeichnungen der Heldenpoesie hervorgingen, d.h. dem dichterischen Vokabular für Fürsten und Krieger entsprangen , so sei gleiches für den Namenschatz einer viel früheren ( d.h. bis ins 2. Jahrtausend v. Chr. zurückführenden ) Zeit wahrscheinlich zu machen -nämlich als Niederschlag der Streitwagenkultur der Indoiraner östlich des Kaspisees. Von dort aus sei die Verbreitung in die weitere Indogermania erfolgt- auch zu den Kelten und Germanen. In seinem neuen Buch unterzieht der Autor seine Theorie einer Prüfung, Revision und Erweiterung. Der Band ist daher unerlässlich für Namenforscher, aber auch die mittelalterliche und nordische Literaturwissenschaft und für die Forschung über die Sozialgeschichte des mittelalterlichen Raumes.