Angaben aus der Verlagsmeldung

parlando mit le phung / von Said


Ein Mann wird von seiner Frau verlassen, und was bleibt ist
Gesang. Jahre später noch singt er von seinem Schmerz vor
einem sehr kleinen Publikum – vor einem Fisch. In seinem
Garten steht der Mann am Teich und erinnert sich, an die
erste Begegnung, an Berührungen, ihren Körper, die gemeinsame
Sprache und an ihr letztes Wort.
Mit seiner schlichten, präzisen und bilderreichen Poesie durchschreitet
SAID die weite Liebeslandschaft und verbeugt sich
am Ende vor der Erkenntnis: Wenn eine Frau wirklich gehen
möchte, wird nichts und niemand sie halten, weder Bitte noch
Geste, kein Wort und kein Mann, nicht einmal der persische
Dichter Hafez vermag sie zum Bleiben zu überreden.