Angaben aus der Verlagsmeldung

Der Bereich Kommerzielle Koordinierung : Das DDR-Wirtschaftsimperium des Alexander Schalck-Golodkowski – Mythos und Realität / von Matthias Judt


Im Gegensatz zum Medienbild von Alexander Schalck-Golodkowski, das vor allem auf skandalträchtige Vorgänge wie die Beschaffung embargobewehrter Güter aus dem Westen, den Handel mit Kunstgegenständen und Antiquitäten sowie die Versorgung der SED-Spitze mit Westprodukten ausgerichtet war, analysiert Matthias Judt vor allem das alltägliche Geschäft der Unternehmen des Verbundes Kommerzielle Koordinierung (KoKo), die im Wesentlichen außerhalb des Plans des DDR-Außenhandels abgewickelt wurden. KoKo wird dabei als Instrument beschrieben, mit dem die DDR versuchte, systemimmanente Defi zite der Planwirtschaft (unzureichende Wachstumsdynamik, Mangelwirtschaft, permanenter Devisenhunger) zu mildern.