Angaben aus der Verlagsmeldung

Hexen und Hexenverfolgung : Eine kurze Kulturgeschichte / von Malcolm Gaskill


An Hexenbüchern herrscht kein Mangel. Aber dieses hier ist anders: Weder überschüttet es die LeserInnen mit der Fülle aller Details eines Wahngebäudes und damit, wie ein solcher Wahn in einem Dorf oder in einer Generation der deutschen Geschichte wütete, und wie er immer unbegreiflicher wird, je näher man ihn anschaut. Noch schiebt dieses Buch die Schuld an der rasenden sozialen Gewalt auf irgendeine flotte Erklärung wie Misogynie oder die Kleine Eiszeit. Der englische Historiker Malcolm Gaskill hat den Mut, Hexenwahn und Hexenverfolgung als ein verbreitetes Phantasma der abendländisch-christlichen Kultur zu verstehen, das nicht, nicht einmal wohlmeinend, unterdrückt werden konnte, und von dem Europa gewissermaßen weltlich erlöst werden musste. Aber es ist noch nicht aus der Welt und erhebt gelegentlich weiter das hässliche Antlitz.