Angaben aus der Verlagsmeldung

Ästhetik der Begegnung : Kunst als Erfahrungsraum der Anderen / von Thomas R. Huber


Wie wird Kunst in sozialen Prozessen wirksam? Welche Rolle spielen Stereotypen in der Begegnung? Wie hängen Wahrnehmen und Handeln zusammen?
Dieses Buch ist ein Plädoyer für die Bilder im Zeitalter radikaler sozio-politischer Wandlungen. Arbeiten von Tania Bruguera, Isaac Julien, Nikki S. Lee, Teresa Margolles, Adrian Piper, Santiago Sierra und Lorna Simpson werden als performative Räume erschlossen und es zeigt sich: In ihnen wird die Diskriminierung der Anderen nicht nur als ethisches Problem, sondern auch als essenzieller Bewusstseinsprozess reflektierbar. In der Interaktion der äußeren und inneren Bilder kommen dialogische Prozesse in Gang, die Wahrnehmen und Handeln nachhaltig verändern.
Thomas R. Huber unternimmt einen methodisch innovativen Brückenschlag zwischen Identitätspolitik, Ethik und Ästhetik und macht so Kunst als sozio-politisches Agens greifbar.