Angaben aus der Verlagsmeldung

Andy Warhol / von Klaus Honnef


Kunst aus Kommerz
Ein kritischer Beobachter der amerikanischen Gesellschaft
Heute ist Andy Warhol als der bedeutendste Vertreter der Pop Art anerkannt. Er revidierte das traditionelle Verständnis von Kunst und setzte stattdessen ein Konzept um, das die Individualität des Künstlers zurücknimmt.

Warhol war ein kritischer Beobachter der amerikanischen Gesellschaft, der die Konsumhaltung („Campbell”- und „Brillo”-Serien) wie auch die Faszination seiner Landsleute für Sensationsjournalismus in seinen Werken bloßstellte. 1963 gründete er in New York seine „Factory”, buchstäblich eine Produktionsstätte für Ideen und Kunstwerke, die in den 1960er-Jahren das Filmschaffen beeinflusste, in den späten 1970er-Jahren die angesehene Zeitschrift Interview veröffentlichte und auch Warhols eigene Kunstwerke produzierte: Warhol entwarf die Idee und „Mitarbeiter” seiner „Fabrik” führten sie aus.

Die Arbeiten blieben (bewusst) unsigniert, ein Umstand, der Warhols Reputation keinen Abbruch tat. Einmal klagte er, reiche New Yorker würden seinen „Elektrischen Stuhl” bereitwillig in ihren Wohnzimmern aufhängen, sofern er farblich mit den Tapeten und Vorhängen harmonierte. Über die Reihe:
Jedes Buch der TASCHEN Kleine Reihe - Kunst enthält:

•eine ausführliche chronologische Zusammenfassung von Leben und Werk des Künstlers, die dessen kulturelle und historische Bedeutung würdigt
•rund 100 Farbabbildungen mit erläuternden Bildunterschriften
•eine prägnant verfasste Biographie