Angaben aus der Verlagsmeldung

Mike Parr : Edelweiss



Mike Parr, einer der wohl radikalsten Performancekünstler der Gegenwart, hat für seine große Retrospektive in Wien mit »Edelweiß« einen nur scheinbar harmlosen Titel gewählt: Edelweiß bezeichnet für ihn nicht allein die Alpenblume und damit ein Symbol für österreichisches Heimatgefühl, der Name ist darüber hinaus ein doppelsinniges Wortspiel: im Deutschen klingen die Assoziationen »edler Weißer/reines Weiß« an, die phonetische Ähnlichkeit im Englischen (»ideal/idle vice«) beinhaltet die Begriffe »ideelles/faules Laster«.
Seine Laufbahn begann Mike Parr in den frühen 1970er-Jahren in seiner Heimat Australien. Parallel zu internationalen Bewegungen der Kunst, die den Körper zum Medium und das Ereignis zum Kunstwerk erklärten, provozierte er mit Auftritten, in denen er die Grenzen der eigenen physischen Leistungsfähigkeit bis hin zur Selbstverletzung austestete.
Die Ausstellung in Wien ist die erste umfassende monografische Schau von Mike Parr in Europa. Neben einer
Auswahl seiner wichtigsten Performances zeigt der Katalog Zeichnungen, Druckgrafiken und Skripte.