Angaben aus der Verlagsmeldung

Kloster Schwarzach in Rheinmünster : Studien zur Geschichte des ehemaligen Klosters Schwarzach am Rhein von den Anfängen bis zum Jahr 1600 / von Suso Gartner


Das Kloster Schwarzach – bedeutendes Zentrum des Mittelalters und der frühen Neuzeit
Das Kloster Schwarzach, dessen Ursprünge ins 8. Jahrhundert n. Chr. zurückreichen, ist eine der ältesten Benediktinerabteien und gehört zu den bedeutendsten romanischen Kirchenbauten der Erzdiözese Freiburg. Über viele Jahrhunderte, durch das gesamte Mittelalter, war das Kloster ein wichtiges geistliches, aber auch weltliches Zentrum der Region im Oberrheingraben.
Die wechselvolle Geschichte dieser bedeutenden Kulturstätte hat Dr. Suso Gartner, Historiker und bekannt durch zahlreiche Publikationen zu Geschichte und Sprachgeschichte Mittelbadens, näher beleuchtet und nun in einem umfassenden Werk vorgelegt.
Detailliert berichtet er von der Frühgeschichte der Benediktinerabtei, den irischen Einflüssen durch die Wandermönche und den vielfältigen Reformbestrebungen durch die Jahrhunderte. Er deckt die Urkundenfälschungen auf, mit denen sich weltliche und geistliche Herrscher angebliche von altersher angestammte Privilegien sichern wollten, und berichtet von den verschiedenen Besitzwechseln und Schenkungen der Klosteranlagen.
Das Kloster Scharzach erlebte im Lauf seiner Geschichte Glanzzeiten und Niedergänge: Es brannte mehrfach ab und wurde immer wieder neu aufgebaut. Eine wichtige Rolle spielte es als Hirsauer Reformkloster und in der Bursfelder Reformbewegung. In den zahlreichen Kriegen, insbesondere im Bauernkrieg, wurde es immer wieder schwer verwüstet.
Dr. Suso Gartner füllt diese Zeiten mit dem Leben und Wirken der verschiedenen Äbte und Vögte des Klosters. Er berichtet von ihren geistlichen Einflüssen und ihrem politischen Wirken, es geht unter anderem um Streitigkeiten wegen der Besitztümer, der Leibeigenen, des geforderten Zehnts und vieler Dinge mehr. Und auch die Frage, ob Abt Johann Caspar ein Verhältnis mit der Frau des Schulmeisters hatte oder bloß seinen Vorgesetzten ein Dorn im Auge war, wird geklärt.
Der vorliegende Band beruht auf der Dissertation Dr. Suso Gartners aus dem Jahr 1979 und wurde von ihm für diese Veröffentlichung überarbeitet. Umfangreiche Recherchen führten ihn ins Generallandesarchiv Karlsruhe und eine Reihe weiterer Archive, aus denen zahlreiche Karten und farbige Abbildungen stammen. Ein Glossar, eine Auflistung der Äbte sowie ein Personen- und Ortsregister bieten Orientierung zur langen und wechselvollen Geschichte des Klosters Schwarzach.