Angaben aus der Verlagsmeldung

Blumen für Pina : Ein Kinderbuch zum Thema Heroinabhängigkeit. In Zusammenarbeit mit dem Behandlungszentrum Janus, Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel / von Anne-Christine Loschnigg-Barman, Otto Schmid, Thomas Müller


Pina und ihre Mama mögen Blumen, ihr Balkon blüht in allen Farben. Allerdings ist es nicht immer leicht mit Mama, denn Mama ist heroinabhängig. Manchmal meckert Mama scheinbar grundlos an Pina herum, manchmal ist sie nicht zuverlässig und vergisst ihre Versprechen. Das macht Pina ganz schön zu schaffen – denn sie liebt ihre Mama sehr.
Das Kinderbuch „Blumen für Pina“ nimmt Themen auf, die den Alltag einer Heroinabhängigen Person und deren Familie bestimmen. Auf kindgerechte Weise wird erklärt, wie sich die Droge auf die Betroffenen auswirkt und was dies für ihre Umgebung bedeutet. Das Buch zeigt Verständnis für das Kind. Es macht Hoffnung, bietet Trost und vermittelt dem Kind, dass die Krankheit nichts an der Liebe zwischen Mutter und Kind ändern kann.
Mit ansprechenden Bildern und knappen Texten bietet das Buch Eltern aber auch Grosseltern und weiteren Bezugspersonen eine ideale Grundlage, um das Thema Heroinabhängigkeit mit Kindern zu besprechen.
"Blumen für Pina" entstand in Zusammenarbeit mit dem Behandlungszentrum Janus der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel.