Angaben aus der Verlagsmeldung

Astra ante oculos : Bernhard Schmidt. Genie mit Weitblick. / von Michael Kuhn


Astra ante oculos: …den Himmel vor Augen.

Die IMM Stiftung ist der Region Mittweida sehr verbunden, die Wahrung des kulturellen Erbes dieser versteht sie als Teil der Stiftungsaufgaben. So nimmt die IMM Stiftung das 145. Jubiläum der Hochschule Mittweida im Jahr 2012 zum Anlass, einen berühmten Studenten der Einrichtung mit einem Hörspiel zu würdigen. Mit Bernhard Schmidt fiel die Wahl auf einen verkannten und heute recht unbekannten Astrooptiker, der einige Jahre am damaligen Technikum studierte und in Mittweida seine ersten Parabolspiegel schliff. In einer einzigartigen Hörspielproduktion beleuchten renommierte Schauspieler und Sprecher über 40 Jahre aus dem Leben des wortkargen Genies.

Bereits in jungen Jahren interessierte sich Schmidt für die Sternenkonstellationen am Nachthimmel. Die Zeitschrift „Astronomische Rundschau“ beschrieb ihn als einen der Entdecker der Nova Persei im Jahr 1901. Bernhard Schmidt war ein neugieriger Erfinder. So baute er bereits in Jugendtagen seinen eigenen Fotoapparat aus einem gekauften Objektiv und einem alten Ziehharmonika-Balg, mit der er Familie und Umgebung fotografierte. Als er jedoch mit Sprengstoff hantierte, wurde ihm seine Experimentierleidenschaft zum Verhängnis – er verlor seine rechte Hand.
Trotz dieser Behinderung konnte Bernhard Schmidt mit seinem sensiblen Fingerspitzengefühl der verbliebenen Hand Großartiges leisten. Prof. Karl Schwarzschild, damals Direktor der Potsdamer Sternwarte, sagte treffend über Bernhard Schmidt: „Objektive sind Kunstwerke und man vergleicht sie am besten mit Kunstwerken. Derselbe Unterschied, wie zwischen einem Bild von Rembrandt und einem Bild aus der Schule Rembrandts, besteht zwischen einem Objektiv, das von einem Künstler wie Schmidt gemacht ist und einem, das aus einer Werkstatt hervorgegangen ist.“

In Hamburg gelang ihm um 1930 die Erfindung eines völlig neuartigen Spiegelteleskops, das heute auch Schmidt-Spiegel genannt wird. Dieser komafreie Spiegel fand wegen des großen erfassbaren Bildwinkels und höchster Bildgüte bis in die Ecken der Fotoplatten bald weite Verbreitung in der Astrofotografie. Schmidt verzichtete allerdings darauf, seine großartige Idee als Patent anzumelden. Lassen Sie sich überraschen von einem spannenden Hörvergnügen der ganz besonderen Art und lernen Sie Bernhard Schmidt kennen.

mit Claudia Gräf, Robby Langer, Christian Weber, Martin Sommer, Mandy Partzsch, Ines Kramer, Michael-Paul Milow, Beate Laaß, Christian Mock und vielen weiteren