Angaben aus der Verlagsmeldung

Leopold von Ranke und Irland / von Andreas Boldt


Der Historiker Leopold von Ranke (1795–1886) spielt für die Geschichtswissenschaft eine kaum zu unterschätzende Rolle. Sein Werk und vor allem seine Überlegungen zur Objektivität des Historikers und zur kritischen Quellenanalyse haben bis heute einen bleibenden Einfluss auf die Forschung. Während einige seiner Schriften sowie seine Ideen zur Geschichtsschreibung vielfach untersucht wurden, wurde sein privates Leben oft außen vor gelassen.

Andreas Boldt betrachtet die Beziehungen Rankes zu Irland aus persönlicher und akademischer Sicht. Rankes Frau Clarissa stammte von der Insel – dies schlug sich auch in seiner Forschung nieder: Eine nähere Untersuchung seiner Englischen Geschichte belegt, dass Ranke trotz seines Diktums nicht immer objektiv in seiner Geschichtsschreibung war.