Angaben aus der Verlagsmeldung

Symbolik einer Krypta



Der als "Krypta" bezeichnete, ausgestaltete Raum unter dem Partikasaal der Robert-Schumann-Hochschule ist inzwischen über Düsseldorf hinaus bekannt. Die Gestaltung wurde von Dr. Helmut Kirchmeyer erdacht und von Monsignore Hutmacher auf Basis des hebräischen Zahlenalphabets errechnet, der so einen Bogen von über 5.000 Jahren zum heutigen binären Zahlensystem des Computerzeitalters schlug. Der Beuys-Schüler Emil Schult schuf das 2005 vollendete Kunstwerk in mehrjähriger Arbeit als Hinterglasmalerei. Familie Hempel finanzierte die Ausführung.
Der aufwändig gestaltete Bildband beschäftigt sich mit dem Werk und seiner Bedeutung. Mit der dem Buch beigelegten DVD unternimmt der Leser zudem einen virtuellen Rundgang, begleitet von der eigens für den Raum komponierten Musik von Stockhausen.