Angaben aus der Verlagsmeldung

Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus : Grundlagen, Zugänge, Forschungsperspektiven


Der Sammelband widmet sich theoriegeschichtlich, methodologisch und interdisziplinär umfassend dem Konzept des Habitus in der Soziologie Pierre Bourdieus. Im ersten Teil werden die philosophischen und sozialwissenschaftlichen Hauptquellen des Begriffs injeweilseigenen Beiträgenherausgearbeitet (Weber, Marx, Husserl, Wittgenstein, Panofsky, Chomsky, Elias, Veblen). Auf diese Weise wird ein tieferes Verständnis des Habituskonzepts erreicht und die Potentiale für zukünftige theoretische und empirische Forschungen angestoßen. Daran anschließend werden in einem zweiten Teil die bisher einflussreichsten Ansätze einer empirischen Habitusanalyse in ihrer aktuellen Anwendung vorgestellt (Korrespondenzanalyse, Dokumentarische Methode, Habitushermeneutik). Im dritten Teil wird aufgezeigt, wie das Habituskonzept zu einem besseren Verständnis von gesellschaftlichen Fragen in unterschiedlichen Fachdisziplinen beitragen kann (Erziehungswissenschaften, Geschlechterforschung, Globalisierungsforschung, Kulturanthropologie, Europäische Ethnologie, Literaturwissenschaft, Psychologie, Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften). Hierzu werden aktuelle fachspezifische Diskussionen aufgegriffen und aus einem Bourdieu'schen Blickwinkel heraus analysiert. Die Beiträge zeigen, wie das Konzept des Habitus zu einer Weiterentwicklung der sozialwissenschaftlichen Methodologie beitragen kann.