Angaben aus der Verlagsmeldung

Cho Oyu : Göttin des Türkis / von Reinhold Messner


Als Reinhold Messner 1983 den Cho Oyu erreichte, war es erst die vierte Besteigung überhaupt; heute stehen jedes Jahr Hunderte auf seinem Gipfel. Reinhold Messner beleuchtet Triumphe und Tragödien, Geschichte und Gegenwart des sechsthöchsten Bergs der Welt.
Den Tibetern gilt der Cho Oyu als heilig; in Europa wurde seine Existenz erst 1921 bekannt. Lange Zeit war er der am wenigsten begangene Achttausender, heute ist er mit dem Mount Everest der meistbestiegene - und doch hat er nichts von seinen Gefahren verloren. Reinhold Messner berichtet von der Bedeutung des Nangpa La, des höchsten regelmäßig überschrittenen Passes der Welt, 6000 Meter hoch, über den seit Urzeiten die Menschen des Himalaja ziehen, um Handel zu treiben. Er erzählt von der Erstbesteigung durch den Österreicher Herbert Tichy 1954, vom dramatischen Verlauf der Frauenexpedition 1959, von Reinhard Karls Tod, vom eigenen Scheitern am Cho Oyu und der Besteigung 1983. Zuletzt von modernen Routen wie der von Denis Urubko an der Südostwand.