Angaben aus der Verlagsmeldung

Adam Smiths Reise nach Frankreich oder die Entstehung der Nationalökonomie / von Reinhard Blomert


Nach dem Scheitern des Neoliberalismus unserer Tage: Die Wiederentdeckung der wahren Utopie des Adam Smith in Frankreich
So wird Nationalökonomie anschaulich: Weniger als drei Jahrzehnte vor der Revolution reist Adam Smith von Glasgow nach Frankreich. Der bekannte Professor der Moralphilosophie begleitet einen jungen schottischen Adeligen auf Bildungsreise. Sie besuchen Voltaire in Genf; in Toulouse und in Paris beobachtet Adam Smith die vorrevolutionären Reformen, begegnet Politikern, Wissenschaftlern und den Vertretern der französischen Aufklärung: den »Ökonomisten« – und nicht zuletzt den Damen der Pariser Salons, die ihn umschwärmten.
In seinem großen erzählenden Buch macht Reinhard Blomert greifbar, worüber in der Literatur bisher geschwiegen wurde: Das legendäre Hauptwerk des Begründers der klassischen Nationalökonomie, Der Wohlstand der Nationen, 1776 erschienen und auch bald ins Deutsche übersetzt, verdankt sich diesen französischen Erfahrungen.
Und vor allem: Der Autor der von Immanuel Kant bewunderten Theorie der ethischen Gefühle wandelte sich nicht zum amoralischen Ökonomen des Marktfundamentalismus unserer Tage. Das Image vom Vater eines Laisserfaire-Kapitalismus von unsichtbarer Hand ist nichts als die ideolo gische Projektion unserer Tage