Angaben aus der Verlagsmeldung

König & Kartoffel : Friedrich der Große und die preußischen „Tartuffoli“


Zur Erinnerungskultur um den Preußenkönig Friedrich II. (1712–1786) gehört die Legende, dass er für die Einführung der Kartoffel in Preußen gesorgt habe. Doch was steckt wirklich hinter diesem Mythos? König & Kartoffel hinterfragt nicht nur die bekannte Legende, sondern präsentiert auch, auf welche Weise sich Friedrich II. um die Verbreitung der Knolle bemühte und wie erfolgreich er damit war. Tatsache ist, dass sich der „Alte Fritz“ – genötigt von Missernten und Hungersnöten und beraten von klugen Ökonomen – darum bemühte, den Kartoffelanbau in seinen Ländern zu fördern. Dafür wurde es nötig, traditionelle Anbaumethoden zu verändern und neue Strukturen in der Landwirtschaft aufzubauen. Aus einer sozial- und alltagsgeschichtlichen Perspektive und auf neuen Forschungsergebnissen basierend, erzählen die Autorinnen, wie sich die neue Kulturpflanze während des 18. Jahrhunderts in Brandenburg-Preußen verbreitete und wie die Untertanen auf sie reagierten, welche Vorurteile es gab, wer das neue Nahrungsmittel konsumierte und auf welche Art und Weise es beitrug, die Ernährungsweise zu revolutionieren. Lebendig wird die Darstellung durch zahlreiche Abbildungen und historische Rezepte aus verschiedenen Epochen. Die Herausgeberinnen:Dr. Antonia Humm ist Historikerin, Ausstellungskuratorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin für Museen und Ausstellungsagenturen. Im Mittelpunkt ihres Interesses stehen vor allem agrar-, sozial- und kulturgeschichtliche Themen.Marina Heilmeyer ist Kunsthistorikerin und Mitarbeiterin am Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin-Dahlem. Sie hat Ausstellungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien kuratiert und zahlreiche Publikationen vorgelegt, u. a.: Die Gärten der Könige. Stimmungsbilder aus den preußischen Gärten in Potsdam, Berlin und der Mark Brandenburg, München 2010, und Die Sprache der Blumen, München 2000.