Angaben aus der Verlagsmeldung

Egon Schiele : Das Zeichnen der Welt


Neben der Entschlüsselung der bisher völlig rätselhaften Allegorien wird an konkreten Beispielen gezeigt, wie Egon Schiele in antiker, byzantinischer oder barocker Kunst Inspirationen für seinen eigenen Ausdruck fand. Der reich bebilderte Katalog versammelt Beiträge aus verschiedenen Disziplinen und zeigt einen Paradigmenwechsel in der Interpretation dieses wohl faszinierendsten Künstlers der frühen österreichischen Moderne an. Schiele erweist sich nun nicht mehr nur als der bestürzend eindringliche Darsteller existenzieller Einsamkeit, sondern zugleich auch als ein Verfechter hoher Ethik und leidenschaftlicher Spiritualität.