Angaben aus der Verlagsmeldung

Yvonne Rainer : Raum Körper Sprache/Space Body Language


Die stillen Hallen der Museen sind Vergangenheit. Stattdessen tönt und lärmt es, denn Künstler agieren heute ganz selbstverständlich mit dem Klang der Welt. Die einstige Hegemonie des Visuellen ist mittlerweile durch ein Wechselspiel von Bild und Ton ersetzt. Vor dem kulturhistorischen Hintergrund der visuellen Musik im abstrakten Film der 1920er Jahre und den Intermedia-Entwicklungen seit den späten 1950er Jahren zeigt die Publikation das veränderte tönende Bild einer zeitgenössischen Kunst, die die unterschiedlichsten Spielarten und Fragestellungen von Sound & Vision zu ihrem Thema und Instrumentarium gemacht hat. See this Sound präsentiert und diskutiert unterschiedliche Positionen, Ansätze und Umsetzungen zeitgenössischer Kunst und Kunstwissenschaft. Die aufgezeigten Bezugsfelder reichen von der Popkultur bis zur Wahrnehmungstheorie und Medientechnologie. The quiet halls of the museum are a thing of the past. Instead, music and sounds are heard everywhere, as visual artists today take for granted the integration of the world of sounds in their works. The former hegemony of the visual has meanwhile given way a diverse interplay of image and sound. The first pioneers in this expanded field of artistic work already emerged during the 1920s. The alleged hierarchy of the senses, reflection on perceptions, and the search for synergies were the greatest challenges. "Media Art" later became a means of socio-political engagement and a topos of the avant-garde. Major technical changes in media, audio-visual experiments and the charged relationship between narration and abstraction led again and again to new ways of working. The project See this Sound aims to make several important aspects of this manifold and diverse relationship between image and sound accessible in an interdisciplinary way.