Angaben aus der Verlagsmeldung

Hugo von Hofmannsthal / von Friedmar Apel


Nach Hugo von Hofmannsthals Tod 1929 notierte Arthur Schnitzler: »Der größte Dichter dieser Zeit ist mit ihm dahin.“ Schon als Schüler war er der umschwärmte Mittelpunkt im Kreis der Wiener Literaten, die sich im Café Griensteidl trafen. Hofmannsthal, das „Genie der Freundschaft«, arbeitete mit bedeutenden Zeitgenossen wie Stefan George, Richard Strauss und Max Reinhardt und war als Schriftsteller professionell, erfolgreich und sogar geschäftstüchtig. Und doch hat er immer wieder unter Einsamkeit, Selbstzweifeln und Anflügen von Schwermut gelitten, in denen er sich nur mit Mühe »vor dumpfem Verzagen« bewahren konnte. Umso mehr hat er die moderne Dichtung auf das Soziale verpflichtet, das er sich aber zuletzt nur als stets gefährdete Gemeinschaft von Einzelnen vorstellen konnte.