Angaben aus der Verlagsmeldung

Polar - französischer Kriminalfilm


Der Polar ist französische Filmgeschichte
Filmische Erzählungen um Gangster und Polizisten haben wie kein anderes Genre die nationale Kinematografie
Frankreichs seit ihrem Anbeginn bestimmt. Mit dem Subgenre des Polar, das zwischen dem Film Noir und dem klassischen Krimi anzusiedeln ist, verbindet man namhafte Schauspieler wie Jean-Paul Belmondo, Alain Delon, Jean Gabin und Lino Ventura. Die Filme faszinieren bis heute durch ihre Verbindung von generischer Tradition und individueller Vision. Die Entwicklung des französischen Kriminalfilms läuft dabei nicht parallel zur Geschichte des Autorenkinos, sondern ist ihm dialektisch verbunden.
Konvention und Innovation beeinflussen sich wechselseitig: Von den frühen Pionierarbeiten des kinematographischen Erzählens bei Louis Feuillade über die impressionistische Avantgarde bei Louis Delluc und Jean Epstein, den Poetischen Realismus bei Jean Renoir, Julien Duvivier und Marcel Carné, die Nouvelle Vague bei Jean-Luc Godard, François Truffaut und Claude Chabrol, das parametrische Kino bei Robert Bresson und Jean-Pierre Melville, das Kino der Postmoderne bei Jean-Jacques Beineix, Leos Carax und Luc Besson bis hin zum Kino der poetischen Philosophie bei Bruno Dumont, Gaspar Noé und Philippe Grandrieux.
Mit dem Polar ist ein außergewöhnlich facettenreiches Kino entstanden, dem der vorliegende Band sowohl
mit einzelnen Betrachtungen als auch übergreifenden Essays nachspürt.