Angaben aus der Verlagsmeldung

Die Orgasmus-Lüge / von Wolfgang Zesch


Die Thesen aus "Die Orgasmus-Lüge" werden zu großen Diskussionen führen. Denn in diesem Buch wird etwas angesprochen, das zumeist nur hinter vorgehaltener Hand getuschelt wird: nicht nur, dass der weibliche Orgasmus fast immer vorgetäuscht ist, sondern dass er ganz und gar nichts mit echten Gefühlen zu tun hat. Dagegen wird hier nachgewiesen, dass der einzige Weg, Sexualität und Gefühle zu verbinden, in der weiblichen (femalen) Ejakulation liegt. Nur wenn sie stattfindet, wird auch die Seele mit einbezogen und nur dann kann die Frau unbewusst auf den wirklich von ihr erwählten Mann und sein Geschlechtsteil reagieren. Weil sie sich nur dann vollständig für ihn öffnet und spürt, dass auch er sie absolut begehrt. Der Autor selbst spricht von den "wahren Zeichen der Liebe", denn es sei die reine Sprache der Gefühle, die sich hier zeigt. Außerdem hat die female Ejakulation zahlreiche positive körperliche Wirkungen auf Menstruationsbeschwerden bis zum Burnout-Syndrom und sie führt zudem zu einem größeren Selbstwertgefühl beider.Um zu diesen Beobachtungen zu kommen, führte der Autor jahrelange Studien an sich selbst und vielen Frauen durch. Von den 46 Probandinnen, die er in das Stadium der ständigen femalen Ejakulation brachte, stellt er in diesem Buch einige vor. Daher ist das Buch zweigeteilt: Ohne Scheu und mit großer Lust an der Schilderung seiner erotisch-sexuellen Abenteuer bildet der erste Teil die sexuelle Erziehung des Forschers. Außerdem wird hier an zahlreichen Beispielen gezeigt, wie sich seine Fragen entwickelten. Doch die sehr deutlich geschilderten Sexszenen stehen nicht für sich, immer sind sie verbunden mit Frauen, zu denen der Erzähler eine gefühlvolle Verbindung hat. Trotzdem kommen natürlich die expliziten Sexszenen nicht zu kurz, denn was hier erforscht werden soll, erfordert den vollen körperlichen Einsatz.Seine genaue Beobachtung gilt dabei sowohl den Frauen als auch sich selbst. Der zweite Teil wertet das gesammelte Erfahrungsmaterial aus und verbindet es zu den starken Thesen, die die Sexualität, wie wir sie bisher kannten, neu sehen lassen. Der Autor kommt zu dem Fazit: "Orgasmus ist Sex, der ohne jedes Gefühl gemacht wird, bei der femalen Ejakulation wird Liebe/Sex fühlend erlebt!"