Angaben aus der Verlagsmeldung

Brad Downey : Spontaneous Sculptures / von Brad Downey


Das Bild der Stadt ist unklar, das Leben in ihr verschwommen. Wo hört der öffentliche Raum auf, wo fängt die Privatsphäre an? Was ist persönliche Erfahrung, was von kommerziell motivierten Reizen gesteuertes Erleben? Wer die Zeichen nicht liest, verliert seine individuelle Mündigkeit und sieht im wahrsten Sinne des Wortes die Stadt vor lauter Bildern nicht.
 
Der amerikanische Künstler Brad Downey stellt sich diesen und anderen strukturellen, sozialen und politischen Fragen, indem er mit spektakulären Interventionen und dem Überraschungseffekt auf seiner Seite die visuelle Routine unserer urbanen Wahrnehmung unterbricht. Der Einkaufswagen wird Skulptur, die Telefonzelle mit Luftballons gefüllt und das Stoppschild auf den Kopf gestellt. Mal spektakulär und schagzeilenträchtig, mal klein, fein und fast verborgen, nutzt der Street Artist Downey für seine Interventionen die Mittel von Film, Skulptur, Malerei und Zeichnung.
 
Seine Eingriffe ins Stadtbild sind spontan, subtil und flüchtig und gerade darum so effizient. Manches bleibt kaum eine halbe Stunde bestehen, bevor es wieder „korrigiert“ wird, anderes integriert sich in die urbane Landschaft und wird so ganz nebenbei zum bleibenden Kunstwerk. Downeys Kunst verneint das flüchtige Hinsehen und bejaht den zweiten Blick, das genaue Hinsehen, um eine Trennschärfe (wieder-)herzustellen, die im visuellen Babylon der Gegenwart verloren gegangen ist.
 
Brad Downey hat seinen Master of Fine Arts in Malerei bei Bruce McLean absolviert, seine Workshops finden weltweit interessierte Teilnehmer und er ist international gefragt, seine „spontanen Skulpturen“ vor Ort umzusetzen, sei es in New York, Berlin, Moskau, London, Abu Dhabi oder Dubai.