Angaben aus der Verlagsmeldung

Pilgerspuren auf mittelalterlichen Glocken in Brandenburg / von Rainer Oefelein, Cornelia Oefelein


In der Spätantike und dem Mittelalter war das Pilgern fest verankert im christlichen Leben – Jerusalem, Rom, Santiago de Compostela waren nur die bekanntesten Ziele. Ein dichtes Wegenetz überzog ganz Europa von Russland bis Spanien. Nachdem mit der Reformation die Tradition der Buße in Form der Wallfahrt schwand, gerieten zahlreiche Pilgerwege und auch ihre Zeichen – vor allem in protestantisch geprägten Ländern –in Vergessenheit. Anhand der auf mittelalterlichen Glocken vorhandenen Pilgerzeichenhaben Cornelia und Rainer Oefelein die Spuren der Brandenburger Pilger wiederentdeckt. Entlang der auf über 500 Glockentürmen in Brandenburg zu findenden Pilgerzeichen, die beim Guss als Glockenschmuckverwendet wurden, konnten sie so die Ziele und Wege der aus Brandenburgstammenden mittelalterlichen Pilger nachzeichnen. Entstanden ist eine Geschichte des Pilgerns – nicht nur in Brandenburg –am Beispiel ihrer ältesten Zeugnisse.