Angaben aus der Verlagsmeldung

Körper in Aufruhr : Gespräche mit Künstlern / von Artur Żmijewski


Korper in Aufruhr- Gesprache mit Kunstlern ist eine Sammlung von Interviws, die Artur Żmijewski mit polnischen Kunstlerinnen und Kunstlern gefuhrt hat, die der Bewegung der kritschen Kunst zugerechnet werden unter ihnen Paweł Althamer, Katarzyana Górna, Andrzej Karas, Grzegorz Klaman, Grzegorz Kowalski,Katarzyna Kozyra, Zbigniew Libera, Jacek Markiewicz, Joanna Rajkowska,Monika Zielinska. In diesen Interviews durchgefuhert zwischen 1993 und 2010- werden die radikalen kunstlerischen Positionen durch einen Filger des alltaglichen lebens und ddes sozialen und politschen Wandels in Polen betrachtet. Die Textsammlung bildet ein bedeutendes Dokument zur Entwicklung der polnischen Kunst von den 1990er Jahre bis heute.Zmijewski tritt darin keineswegs als neutraler Gesprachspartner auf, vielmehr erwartet und provoziert er- wie ein Versuchsleiter - Belege und Erklarungen. Er spuert den brisanten Zusammenhang nach, in denen die kritische Kunst uberhaupt erst entstehen konnte- die einzige kulturelle Bewegung im post- kommunistischen Polen, die den gangingen kollektiven Vorstellungen offentlichen entgegen getreten ist. Korper in Aufruhr mutet an wie ein letzter Wille, der eine neue Programmatik kunstlerischen Handelns formuliert, wie sie Żmijewski in seinem Manifest Angewandte Gesellschaftskunst im vorliegnden Sammelband dargelegt hat.