Angaben aus der Verlagsmeldung

Jules Chéret : Künstler der Belle Époque und Pionier der Plakatkunst


Jules Chéret (1836–1932) gilt als der Vater des modernen Plakats. Unter Einsatz der Farblithographie entwickelte er das Werbeplakat zu einer eigenständigen Kunstform und trug mit seiner enormen Produktion von Farbplakaten und Gebrauchsgraphiken zur Verwandlung des Stadtbildes der Kunstmetropole Paris bei. Die Wirkung seiner Arbeiten war nicht nur in der Öffentlichkeit beachtlich, auch Künstler wie Henri Toulouse-Lautrec nahmen sich in der Folge des Mediums an und entwickelten dessen Bildsprache weiter.
Als Lithograf, Drucker, Zeichner, Maler, Dekorateur und Illustrator war Jules Chéret eine herausragende Gestalt des Pariser Künstler- und Literatenmilieus an der Schwelle vom 19. zum 20. Jahrhundert. Die Publikation konzentriert sich auf seine wegweisende Plakatkunst, die dank der gesteigerten Nachfrage durch die Liberalisierung der Presse, der Erweiterung des Schienennetzes und des Aufschwungs von Wirtschaft und Handel ein weites Feld abdeckt: vom Zirkus und Konzert über Ausstellungen bis hin zu Konfektionsmode und Kosmetik, Arzneimitteln und Presseerzeugnissen. Jules Chéret entwickelte einen markanten eigenen Stil, der in der Tradition des Neorokoko steht, aber auch erste Elemente der Moderne aufweist, die Impressionisten wie Georges Seurat faszinieren sollten.